Geleitwort von Georg Mann

Für die mit viel Leidenschaft erarbeitete Buchreihe „Phänomen LEICA“ gebührt dem Autor und LEICA-Sammlerfreund Helmut Lagler, Anerkennung und Dank von der weltweiten und großen Familie der LEICA-Sammler.

Kurz nach Ende des Krieges konnte ich in Marburg eine Lehre als Feinmechaniker beginnen. Es war damals nicht leicht eine solche Lehrstelle zu finden. 1952 habe ich als „Handwerksbursche“ Marburg schweren Herzens verlassen, um als Feinmechaniker bei der Firma Leitz neue Berufserfahrungen zu sammeln. Mein Interesse für die Fertigung und die Begeisterung für die „LEICA“, hat mich zu diesem Schritt bewogen. Als Junge vom Dorf ist es nicht einfach den ganzen Tag in einer Werkstatt oder in einer Fabrik zu verbringen. Um aber in einem Spitzenbetrieb für Optik und Feinmechanik arbeiten zu können, habe ich einiges in Kauf genommen.

Helmut Lagler kommt, wie ich, aus dem ländlichen Umfeld des Kreises Marburg. Helmut hatte das Glück, einer von vielen Bewerbern auf eine Lehrstelle als Feinmechaniker bei der Firma Leitz (ohne verwandtschaftliche Beziehungen zu haben) auserwählt zu werden. Nach der Lehre verließ Helmut die Firma Leitz, um auf Grund seiner guten Ausbildung sein weiteres Berufsleben zu gestalten. Mit der späteren Gründung einer gut florierenden Firma ist ihm dies besonders gut gelungen.

Die Lehrjahre bei Leitz und die in Wetzlar verbrachten Jugendjahre haben Helmut Lagler geprägt, der sich gerne an die Zeit in der Lahn-Stadt erinnert. Helmut hat sich für Treffen seiner ehemaliger Leitz-Lehrlinge bemüht und in dem Kontext ein reich bebildertes Heft „Erinnerungen an die Lehrjahre 1958-1961“ erarbeitet. Obwohl, wie schon erwähnt, der berufliche Werdegang von Helmut Lagler gänzlich andere Merkmale aufzeigt, verbinden uns jahrelange Freundschaft, das Interesse an der LEICA, ihren historischen Zusammenhängen und der Verein „Leica HISTORICA“.

In vielen gemeinsamen Treffen, auch mit dem leider verstorbenen Dr. Kühn-Leitz, sowie dem Leiter des LEICA-Archivs Günter Osterloh, haben wir viel über die interessante Historie der Ernst Leitz GmbH diskutiert. Helmut Lagler vertrat bei diesen Gesprächen immer wieder die Meinung, dass bei den vielen Veröffentlichungen über die „LEICA“ der Mensch, sprich die „Macher“ oft im Hintergrund bleiben. Zu diesem Thema konnten Dr. Kühn-Leitz und ich als langjährige Leitz-Mitarbeiter viele und interessante Fragen im Gespräch mit dem Autor erörtern. Ein besonderes Anliegen war es für Helmut Lagler, die zahlreichen und einschlägigen Foto-Patente von den „Machern“ bekannt zu machen.

Unter Betrachtung der Vielzahl an Leitz-Patenten, war allein die Organisation nach technischen Komponenten eine zeitraubende Aufgabe. Als begabter Techniker und Feinmechaniker, hat der Autor einen offenen Zugang zu den komplizierten technischen Patenten. Die abgebildeten Patentzeichnungen, begeistern auch interessierte Laien für die technischen Zusammenhänge.

Anmerkung: Nicht alle Patente wurden für die Leitz-Fotogeräte verwendet; einige wurden gegen eine ausgehandelte Lizenzgebühr anderen Firmen übertragen oder kamen nicht zur Verwendung, schützten aber so vor Mitbewerbern.

Viele LEICA-Freunde und ich wünschen Helmut Lagler und seiner lieben Frau Heidi noch viele gute Jahre und weiterhin Spaß an unserem interessanten „LEICA-Spielzeug“.


Staufenberg, Mai 2022